Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Wirtschaftssenator Kastendiek verkauft Unicef-Grußkarten


02.12.2005


Bremens Wirtschaftssenator Jörg Kastendiek unterstützt das Kinderhilfswerk

UNICEF und verkauft deshalb am Sonnabend, 03.12.2005, Weihnachtsgrußkarten. Von 13:00 bis 14:00 ist der Senator am Stand von Unicef auf dem Weihnachtsmarkt am Rathaus (nahe der Stadtmusikanten am Rathaus) unterwegs.


Senator Kastendiek: "Der Verkauf der UNICEF-Weihnachtskarten hilft denjenigen,die unsere Hilfe am meisten brauchen. Auch in der heutigen Zeit sind - leider auch in Deutschland - noch längst nicht die Rechte aller Kinder gewahrt. Die Unicef-Grußkarten sind ein Zeichen für Kinder - und der Ausdruck, dass es Hoffnung auf eine bessere Welt für sie geben kann. Dieser Hoffnung möchte ich mit dem Kartenverkauf Ausdruck verleihen."


Die erste Unicef-Grußkarte wurde 1946 von einem tschechischen Kind geschrieben, das sich für die Hilfe in der Nachkriegszeit bedankt hat. Diese Idee hat Unicef übernommen. Seitdem werden die Grußkarten verkauft, inzwischen erscheinen sie zwei Mal jährlich neu. Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Motive auf den

Karten abgebildet. Die Karten werden in Zehnerpackungen angeboten und kosten ca. 12 Euro. Der Verkaufserlös geht komplett an Unicef und wird für die dringlichsten Projekte eingesetzt.


Deutschland ist übrigens das Land, in dem weltweit die meisten Grußkarten verkauft werden (ca. 22 Mio jährlich). In diesem Zusammenhang weist Kastendiek darauf hin, dass das Land Bremen seit Jahren die Ziele von Unicef unterstützt und sich für eine Verbesserung der Kinderrechte einsetzt. Deshalb ist es ihm ein persönliches Anliegen, sich für die Kinder der Welt einzusetzen.