Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Funktionelle Lebensmittel aus dem Meer

14.04.2000

Initiative der Küstenregion Bremen-Weser-Ems
für die "blaue" Biotechnologie

Vom Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB) und der Bioregio Nordwestliches Niedersachsen (BioRegio NWN) - Wilhelms-haven - ist ein Antrag für den Bundeswettbewerb Bioprofile erarbeitet worden, der die Stärkung der Innovationsfähigkeit der KMU im Bereich der Ernährungswirtschaft mit dem Profil "Funktionelle Lebensmittel aus dem Meer" zum Ziel hat. 31 Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven sowie der niedersächsischen Region zwischen Emden, Wilhelmshaven, Oldenburg und Cuxhaven beteiligen sich an der Initiative, darüber hinaus 20 Wissenschaftler aus den Universitäten Bremen und Oldenburg, den Fachhochschulen Oldenburg, Ostfriesland, Wilhelmshaven, den Hochschulen Bremen und Bremerhaven sowie dem Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresforschung, dem BILB, dem Forschungszentrum Terramare und dem Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie.


"Die Initiative der Küstenregion Bremen-Weser-Ems für die "blaue" Biotechnologie stärkt die positive Entwicklung und die Zusammenarbeit der Region. Über die Landesgrenzen hinaus arbeiten Wissenschaft und Unternehmen eng zusammen, bündeln ihre Kräfte, nutzen die Synergien und stärken damit die Wirtschaft der Region", erklären gemeinsam Josef Hattig Senator für Wirtschaft und Häfen und Willi Lemke Senator für Bildung und Wissenschaft.

Die Senatoren betonen weiter, "die Kooperation der Landesregierungen Niedersachsens und Bremens ermöglicht den Antrag des federführenden Technologie-Transfer-Zentrums an der Hochschule Bremerhaven(ttz) für die länderübergreifende Initiative ´Funktionelle Lebensmittel aus dem Meer`".


Ziel der Initiatoren und Partner der hier vorgestellten Bioprofile-Initiative ist es, die Interessen von Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema "Funktionelle Lebensmittel aus dem Meer“ zusammenzubringen, diese zu bündeln und neue Wege zu erschließen, damit die Lebensmittelindustrie in der Region ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken bzw. im Hinblick auf weitere Innovationen im Bereich der "blauen" Biotechnologie weiter ausbauen kann.



Das Projekt wird verdeutlichen,


  • dass in der Region national wie international wettbewerbsfähige Spitzenforschung betrieben wird,


  • dass die Nahrungsmittelindustrie für die Region einen hohen Stellenwert besitzt und großes Interesse in den Unternehmen besteht, die Chancen, welche die moderne Biotechnologie auf dem Gebiet der Nutzung mariner Ressourcen zur Gewinnung funktioneller Lebensmittel bietet, aufzugreifen,


  • dass die wissenschaftlichen Einrichtungen über vielfältige internationale Kooperationsbeziehungen verfügen, das aber das FuE-Potenzial "vor Ort" bislang nur unzureichend ausgeschöpft wird,


  • dass in der Region bereits erfolgreiche Maßnahmen zur Ansiedlung bzw. Neugründung biotechnologisch orientierter Unternehmen sowie auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit für den Bereich Biotechnologie getroffen worden sind.


Die bisherigen Aktivitäten zur Profilfindung der Region im Rahmen der aktuellen Ausschreibung BioProfile haben vor diesem Hintergrund bereits in der Vorphase des Projekts wichtige Impulse geliefert.


Ansprechpartner


Dr. Gerd Klöck,Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB,Am Lunedeich 12,27572 Bremerhaven,Tel.: +49-471-972 97-15,Fax: +49-471-972 97-22,Email:GKloeck@ttz-Bremerhaven.de,Web: www.ttz-bremerhaven.de

und

Frau Gerlind Schütte,Senator für Wirtschaft und Häfen,Referat Technologie und Innovation,Zweite Schlachtpforte 3, 28195 Bremen,Tel: ++49-421-361-8851,Fax: ++49-421-361-8717 oder 496-8851,e-mail:GSchuette@wirtschaft.bremen.de, Web: www.bremen.de