Sie sind hier:
  • Zum Flugzeugabsturz in die Weser vor Bremerhaven erklärt der Staatsrat beim Bremer Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Thomas vom Bruch

Der Senator für Justiz und Verfassung

Zum Flugzeugabsturz in die Weser vor Bremerhaven erklärt der Staatsrat beim Bremer Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Thomas vom Bruch

28.12.2001

„Die Nachrichten von der abgestürzten Passagiermaschine in der Weser vor Bremerhaven haben uns am Zweiten Weihnachtstag alle sehr erschüttert. Wir trauern um die Opfer dieses tragischen Unglücks. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen.

Von den drei geborgenen Passagieren sind zwei verstorben, darunter auch der Pilot. Eine Frau befindet sich in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Für die übrigen sechs Vermissten sehen die Rettungskräfte nach eigenen Angaben keine Überlebenschancen mehr. Gleichwohl sind die Bergungs- und Ortungsmannschaften unermüdlich im Einsatz, um unter den äußerst schwierigen Bedingungen das Wrack der 10-sitzigen Maschine im Weserstrom zu finden. Unter Federführung der Wasserschutzpolizei haben sich daran das Technische Hilfswerk, das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und das Wasserschiffahrtsamt beteiligt. Allen am Einsatz beteiligen Männern und Frauen spreche ich an dieser Stelle meinen besonderen Dank aus.

Neben der Suche nach den Vermissten und der Bergung des Flugzeugs ist es das vordringliche Ziel aller Beteiligten Ämter und Behörden, die genaue Unglücksursache zu ergründen.“