Sie sind hier:
  • Weitere Bevölkerungszunahme im Land Bremen

Der Senator für Inneres

Weitere Bevölkerungszunahme im Land Bremen

24.02.2004

Das Statistische Landesamt Bremen und der Senator für Inneres und Sport teilen mit:

Für das Land Bremen wurde, nach den bisher vorliegenden Ergebnissen, auch im Jahr 2003 eine Bevölkerungszunahme festgestellt. Die bereits im Jahr 2002 registrierte positive Einwohnerentwicklung setzte sich somit im Zeitraum Januar bis Oktober 2003 weiter fort, wie der Senator für Inneres und Sport und das Statistische Landesamt heute mitteilten. So belief sich die Bevölkerungszahl des Bundeslandes am 31.10. 2003 auf insgesamt 663.642 Einwohner und damit auf 825 Personen mehr als zu Beginn des Jahres.

Ursächlich für diese Entwicklung waren die Zuzüge, die mit 25.333 um 3.288 höher lagen als die 22.045 Fortzüge. Insbesondere die Zuzüge aus dem Ausland ergaben mit 6.520 gegenüber 4.294 Fortzügen einen Wanderungszugewinn von 2.226 Personen. Zwei Drittel der Auslandszu- und Fortzüge erfolgten jeweils aus bzw. nach europäischen Ländern und erbrachten im Saldo einen Gewinn von 1.368 Einwohnern.

Auch im innerdeutschen Wanderungsaustausch mit den anderen Bundesländern konnte das Land Bremen aus 18.813 Zu- und 17.751 Abwanderungen einen Einwohnerzugewinn von 1.062 für sich verbuchen. Vor allem aus den neuen Bundesländern zog es 795 neue Bürger mehr in das kleinste Bundesland, als es in umgekehrter Richtung verließen. Gegenüber den alten Bundesländern wurde aus Zu- und Fortzügen ein Wanderungsgewinn von 267 Personen erzielt.

In der natürlichen Bevölkerungsbewegung wies die Bilanz dagegen, wie seit den 70er Jahren, auch in den ersten zehn Monaten des Jahres 2003 wiederum ein Geburtendefizit aus, und zwar von 1.744 bei 4.551 Geborenen und 6.295 Gestorbenen.

Sehr unterschiedlich verlief die Entwicklung in den beiden Städten des Landes. Während die Stadt Bremen aus einem Wanderungsgewinn von 3.509 abzüglich des Sterbeüberschusses von 1.429 noch eine deutliche Einwohnerzunahme um 2.080 auf 545.067 vorweisen konnte, wurde für Bremerhaven aus dem Wanderungsverlust von 221 und dem Geburtendefizit von 315 insgesamt ein Bevölkerungsrückgang um 536 auf 118.575 Einwohner registriert.

Bremens Innensenator Thomas Röwekamp freute sich über die Bevölkerungszunahme im Land Bremen. „Die bereits im Jahr 2002 registrierte positive Einwohnerentwicklung hat sich somit im Zeitraum Januar bis Oktober 2003 fortgesetzt, was auch ein Beleg für den Erfolg des Sanierungskurses des Bremer Senats ist. Gleichwohl stellen wir fest, dass Bremerhaven bei der Gewinnung von Neubürgern noch einen Nachholbedarf hat.“