Sie sind hier:
  • Nordwestradio unterwegs: Toleranz gegenüber dem Islam? "Bremen tut was"! Aber was kann dieses Bündnis?

Senatskanzlei

Nordwestradio unterwegs: Toleranz gegenüber dem Islam? "Bremen tut was"! Aber was kann dieses Bündnis?

28.01.2015

Bremen tut was – gegen Rassismus, gegen Antisemitismus, gegen Islamophobie. Unter dem Motto "Bremen ist bunt! Wir leben Vielfalt" setzten am vergangenen Montag (26. Januar 2015) rund 7.000 Bremerinnen und Bremer ein starkes Zeichen und verdeutlichten eindrucksvoll die lebendige Willkommenskultur der Hansestadt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis von mehr als 50 Repräsentantinnen und Repräsentanten der Bremer Gesellschaft – aus Wirtschaft, Kultur, Religion, Politik und Sport – mit dem Ziel, sich für Toleranz, Integration und den Dialog der Kulturen auszusprechen.

Während der Aufzeichnung der Nordwestradio-Sendung in der Bremischen Bürgerschaft (v.l.): Bürgermeister Böhrnsen im Gespräch mit dem Vertreter der Schura, Sead Redzepi, der Moderator Hans-Heinrich Obuch, Pedro Benjamin Becerra (Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Delmenhorst), Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu (Konrektorin Universität Bremen), und Dr. Bernd Kuschnerus (stv. Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche), jpg, 237.9 KB
Während der Aufzeichnung der Nordwestradio-Sendung in der Bremischen Bürgerschaft (v.l.): Bürgermeister Böhrnsen im Gespräch mit dem Vertreter der Schura, Sead Redzepi, der Moderator Hans-Heinrich Obuch, Pedro Benjamin Becerra (Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Delmenhorst), Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu (Konrektorin Universität Bremen), und Dr. Bernd Kuschnerus (stv. Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche)

Über weitere Handlungsmöglichkeiten des vor zwei Wochen geschlossenen Bündnisses, über Chancen und Wege der Integration und über Möglichkeiten, die Willkommenskultur in Bremen weiter zu fördern, diskutierten heute (Mittwoch, 28. Januar 2015) in einer Sendung des Nordwestradios unter anderem Bürgermeister Jens Böhrnsen, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Schura, der Evangelischen Kirche Bremen, der jüdischen Gemeinde Delmenhorst und der Universität Bremen.

Bei der Aufzeichnung der Sendung wurde noch einmal deutlich, wie wichtig ein Schulterschluss der Bevölkerung und der Dialog der verschiedenen Religionen und gesellschaftlichen Gruppen sind. Mit Blick auf die Kundgebung zeigte sich der Bürgermeister überwältigt: "Am Montag haben wir ein Zeichen für Toleranz und Miteinander gesetzt. Altbremer und Zugewanderte haben gemeinsam demonstriert. Hier haben wir das Volk gesehen. Das macht mich zuversichtlich."

In Zeiten von Terror, wachsenden Flüchtlingsströmen und zunehmender Verunsicherung in Teilen der Bevölkerung, sei die Offenheit der Gesellschaft wichtiger denn je. "Es gibt Ängste, Sorgen und Vorbehalte, die man ernst nehmen muss", so Böhrnsen. Hier bedürfe es konstruktiver und konkreter Lösungswege. Auf Pegida und ähnliche Gruppierungen angesprochen, ergänzte der Bürgermeister: "Ich spreche gern mit jenen, die Angst und Sorgen haben. Aber wer Hass predigt, dem gehört eine klare Haltung entgegengesetzt."

Die Sendung nordwestradio unterwegs wird heute Abend (Mittwoch, 28.01.2015) um 18 Uhr von Radio Bremen gesendet.

Foto: Bürgerschaftspressestelle