Sie sind hier:
  • Null CO2-Ausstoß ist das Ziel: hanseWasser wird zum zweiten Mal als "Klimaschutzbetrieb CO2-20" ausgezeichnet

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Null CO2-Ausstoß ist das Ziel: hanseWasser wird zum zweiten Mal als "Klimaschutzbetrieb CO2-20" ausgezeichnet

27.11.2014

Der große Klima-Meilenstein von hanseWasser wurde erreicht: Seit 2014 läuft die Kläranlage in Bremen-Seehausen klimaneutral. Auf dem Weg zum Null-CO2-Ausstoß-Ziel des gesamten Unternehmens zeichnete der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr den Bremer Umweltdienstleister hanseWasser bereits zum zweiten Mal als "Klimaschutzbetrieb CO2-20" aus. Am Standort Seehausen senkte das Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren seine Kohlendioxid-Emissionen erneut um über 20 Prozent. 42 Mal konnte die im Rahmen der ‘initiative umwelt unternehmen‘ vergebene Anerkennung mittlerweile im Land Bremen verliehen werden. Insgesamt sparen derzeit alle Klimaschutzbetriebe knapp 24.900 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein, das entspricht dem CO2-Ausstoß von 2.264 Bürgerinnen und Bürgern.

Umwelt-Staatsrätin Gabriele Friderich beglückwünschte die beiden hanseWasser Geschäftsführer Jörg Broll-Bickhardt und Uwe Dahl zur Auszeichnung der Kläranlage Bremen-Seehausen als
Umwelt-Staatsrätin Gabriele Friderich beglückwünschte die beiden hanseWasser Geschäftsführer Jörg Broll-Bickhardt und Uwe Dahl zur Auszeichnung der Kläranlage Bremen-Seehausen als "Klimaschutzbetrieb CO2-20" 2014

Auf der Kläranlage in Bremen-Seehausen wird im Jahresmittel mindestens genauso viel Energie erzeugt wie benötigt. 27 Millionen kWh Strom hat die hanseWasser Kläranlage in Bremen-Seehausen im Jahr 2009 verbraucht. Heute sind es drei Millionen kWh weniger, allein durch Energieeffizienzmaßnahmen. Es bleibt ein Strombedarf von 24 Millionen kWh, der in 2014 im Jahresmittel zu 100 Prozent aus umweltfreundlicher Eigenproduktion kommt: Ergänzend zur 2-MW-Windkraftanlage führte die Investition in eine modernere Blockheizkraftwerk-Technik, mit der das in den Faultürmen produzierte Klärgas effizienter genutzt werden kann, zu einer deutlichen Steigerung des aus regenerativen Energien gewonnenen Stroms. Zudem erneuerte das Unternehmen auf der Kläranlage Bremen-Seehausen die Rührwerke und kann dank dieser Maßnahmen den CO2-Ausstoß um weitere 4.138 Tonnen jährlich senken.

Jetzt stellte hanseWasser seine Klimaschutzaktivitäten den Nachbargemeinden vor. Gabriele Friderich, Umwelt-Staatsrätin beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, besuchte die Anlage aus diesem Anlass und würdigte das ganzheitliche Umweltengagement des Abwasserentsorgers: "hanseWasser verfolgt konsequent seinen Weg hin zur Klimaneutralität. Das Unternehmen zeigt eindrucksvoll, wie durch den selbst erzeugten Strom aus erneuerbaren Quellen CO2 eingespart wird und so eine logische Verbindung von umweltfreundlicher Dienstleistung mit nachhaltigem Wirtschaften entsteht. Unsere Auszeichnung zum "Klimaschutzbetrieb CO2-20" 2014 ist dabei ein wichtiger Meilenstein."

Dank der Kohlendioxid senkenden Maßnahmen verkleinert sich letztlich auch der CO2-Fußabdruck aller Bürgerinnen und Bürger. hanseWasser Bremen versteht sich als Umweltdienstleistungsunternehmen für die Stadtgemeinde Bremen und den norddeutschen Raum. Mit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt hanseWasser das 2.300 Kilometer lange Bremer Kanalnetz und reinigt auf zwei Kläranlagen in Seehausen und Farge jährlich rund 50 Millionen Kubikmeter Abwasser aus Bremen, den benachbarten Gemeinden sowie für industrielle Kunden. hanseWasser ist seit 2009 Mitglied im Umweltnetzwerk ’partnerschaft umwelt unternehmen’, wurde in 2011 zum ersten Mal Klimaschutzbetrieb und hat zur Erreichung seiner Umweltziele zudem das hauseigene Projekt kliEN ins Leben gerufen, an dem die gesamte Belegschaft mitarbeitet.

Mehr zum "Klimaschutzbetrieb CO2-20"
Ob Handwerksbetrieb oder Industriekonzern – um die Auszeichnung "Klimaschutzbetrieb CO2-20" können sich Unternehmen jeder Größe bewerben, wenn sie ihre CO2-Emissionen am Firmenstandort im Land Bremen in den letzten fünf Jahren nachweislich um 20 Prozent gesenkt haben. Hier wird neben Energiesparmaßnahmen auch die Nutzung selbst erzeugter regenerativer Energie anerkannt. Ein Expertenteam bewertet die Klimaschutz-Leistungen getrennt nach den Energieträgern Strom, Gas, Öl und Fernwärme. Der Titel "Klimaschutzbetrieb CO2-20" ist mit einer Jahreszahl versehen, die den Aktionszeitraum bezeichnet. Auf diese Weise können sich auch bereits ausgezeichnete Unternehmen, die weiterhin nach Energieeinsparmöglichkeiten suchen, jährlich neu um den Titel bewerben.
Ausgezeichnete Unternehmen qualifizieren sich automatisch für eine Mitgliedschaft in der ’partnerschaft umwelt unternehmen’.
Weitere Informationen unter www.umwelt-unternehmen.bremen.de

BU: Umwelt-Staatsrätin Gabriele Friderich beglückwünschte die beiden hanseWasser Geschäftsführer Jörg Broll-Bickhardt und Uwe Dahl zur Auszeichnung der Kläranlage Bremen-Seehausen als "Klimaschutzbetrieb CO2-20" 2014.
Abdruck des Fotos ist frei (c)hanseWasser.

Weitere Informationen für Medienvertreter:
Regan Mundhenke | ecolo – Agentur für Ökologie und Kommunikation Telefon 0421/230011-16 | presse@ecolo-bremen.de
Oliver Ladeur | hanseWasser Bremen GmbH
Telefon 0421/988-1235 | ladeur@hansewasser.de

Foto: hanseWasser