Sie sind hier:
  • Hubschrauberspielplatz in Hemelingen von Kindern geplant

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Hubschrauberspielplatz in Hemelingen von Kindern geplant

Senatorin Anja Stahmann: Ein Stück gelebte Demokratie

20.09.2017
Der neue Hubschrauberspielplatz in Hemelingen
Der neue Hubschrauberspielplatz in Hemelingen

Nach einem umfassenden Beteiligungsprojekt mit Kindern wird der neugestaltete Spielplatz Glockenstraße in Hemelingen am Mittwoch, 27. September 2017 von 16:30 bis 18 Uhr mit einem Fest geöffnet und mit dem Besuch von Sozialsenatorin Anja Stahmann um 17 Uhr offiziell eingeweiht. Entstanden ist dort Bremens erster und einziger „Hubschrauberspielplatz“. Zur Feier (mit Kinderschminken sowie Kaffee und Kuchen) sind Kinder, Eltern sowie Anwohnerinnen und Anwohner aus Hemelingen eingeladen.

Namengebendes Markenzeichen des Spielplatzes ist ein Klettergerüst in Form eines Hubschraubers – mit Rutsche und zahlreichen Klettermöglichkeiten. Dazu sind nach den Vorstellungen der Kinder eine Vogelnestschaukel, ein Trampolin und ein Karussell aufgebaut worden. Gemeinsam mit Planerin Annette Kramer vom Umweltbetrieb Bremen (UBB) hatten Kinder aus der Nachbarschaft zuvor ihre Vorstellungen von einem idealen Spielplatz gemalt, als dreidimensionale Modelle gebastelt und am Ende über ihre Ideen abgestimmt. „Die Kinder haben nicht nur einen schönen, neuen Spielplatz“, sagte Senatorin Anja Stahmann. „Sie haben auch die Erfahrung gemacht, dass sie ihr Lebensumfeld mitgestalten können, dass sie etwas bewirken können. Sie haben dabei gelernt, auch Kompromisse einzugehen und sich mit anderen abzustimmen. Sie haben damit ein Stück Demokratie gelebt und Bürgerengagement erfahren. Dafür danke ich allen Beteiligten.“

Die Neugestaltung wurde finanziert aus einem Sofortprogramm der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport in Höhe von 700.000 Euro, das im Sommer 2016 zur Aufwertung öffentlicher Spielplätze in der Stadt Bremen aufgelegt worden ist. Weitere Finanzmittel stammen aus den Programmen „Wohnen in Nachbarschaften“ und „Soziale Stadt“. Den Anstoß für den Umbau hat die Initiativberatung im Amt für Soziale Dienste gegeben.

Wir bitten die Medien, die Einweihung mit einem entsprechenden Hinweis anzukündigen und über das Beteiligungsprojekt mit Kindern zu berichten.

Weitere Informationen: Bernd Schneider, 361-4152, bernd.schneider@soziales.bremen,.de oder ab 25. September 2017:
Elke Jungbluth, 69 69 75 81, elke.jungbluth@afsd.bremen.de

Foto: Sozial-Ressort